Seit Juli 2012 besteht in Rheinland- Pfalz die Pflicht in jedem Wohnhaus Rauchwarnmelder installiert zu haben

 

Schornsteinfegermeister

Zertifizierter Brandschutztechniker
Gebäudeenergieberater  (HWK)

Ihr Partner für Umwelt, Energie & Sicherheit


Andreas Heckmann
Schornsteinfegermeister, Zertifizierter Brandschutztechniker
Schulstr. 52
55595 Hargesheim
Deutschland

Telefon:
+49 671 4831835
Telefax:
+49 671 9201365
Mobil:
0171 7865221
E-Mail:



Energienews


22.01.2021

Sanierungsförderung: GIH kritisiert Referentenentwurf

Jüngst hat das Bundesfinanzministerium einen Verordnungsentwurf über Mindestanforderungen bei der steuerlichen Förderung von Einzelmaßnahmen vorgelegt. Ihm zufolge sollen Unternehmen aus dem „handwerksähnlichen Gewerbe“ künftig die Förderfähigkeit von Sanierungsmaßnahmen absegnen dürfen. Das stört den Energieberatungsverband GIH gewaltig.

Um von der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) oder den Förderprogrammen der KfW profitieren zu können, braucht es eine Baubegleitung. Anschließend muss eine Energieberaterin oder ein Energieberater unabhängig die Modernisierungsmaßnahmen bestätigen. Ansonsten gibt es keine Fördermittel (einzige Ausnahme: Heizanlagen in BEG). Entscheidet sich ein Hausbesitzer im Falle von Einzelmaßnahmen jedoch für die alternativ mögliche steuerliche Förderung, so genügt eine Bestätigung des durchführenden Fachbetriebs. Bereits diese Situation empfindet der Energieberatungsverband GIH seinem Bundesvorsitzenden Jürgen Leppich zufolge als ungut. Schließlich werde kaum ein Fachbetrieb seiner eigenen Ausführung die Förderwürdigkeit absprechen. Ein nun vorliegender Referentenentwurf zur Sanierungsförderung treibe „den Sachverhalt jedoch auf die Spitze“.

Sanierungsförderung: Nicht-Meisterbetriebe sollen Bescheinigungen ausstellen dürfen  

Es geht um eine Änderung der „Verordnung zur Bestimmung von Mindestanforderungen für energetische Maßnahmen bei zu eigenen Wohnzwecken genutzten Gebäuden nach § 35c des Einkommensteuergesetzes“. Laut ihr sollen im Falle eines Fenstertauschs nicht mehr nur Meisterbetriebe, sondern auch Monteursfirmen aus dem „handwerksähnlichen Gewerbe“ entsprechende Bescheinigungen ausstellen dürfen. „Damit wirft der Gesetzgeber bei der steuerlichen Förderung jeglichen vernünftigen Qualitätskontrollanspruch über Bord“, kritisiert Leppich. Die angesprochenen Monteursfirmen seien weder meisterpflichtig, noch müssten sie einen Kompetenznachweis führen. „Alles, was sie brauchen, ist ein Gewerbeschein und die Fähigkeit, eine deutschsprachige Rechnung zu stellen“, empört sich Leppig über einen Markt, auf dem viele Unternehmen mit ungelernten Hilfskräften operieren. Der GIH erneuert deshalb seine Forderung nach einem durchgängigen Vier-Augen-Prinzip: Ein unabhängiger Energieberater plant, überprüft und bescheinigt Maßnahmen, ein Fachhandwerker führt sie aus. „Alles andere ist fahrlässig und dem Steuerzahler nicht zu vermitteln“, sagt Leppig. Quelle: GIH / jb

Bleiben Sie auf dem Laufenden in Sachen Energieberatung und Energiewende mit unserem Newsletter.




mit freundlicher Unterstützung von Gebäude Energie Berater