Seit Juli 2012 besteht in Rheinland- Pfalz die Pflicht in jedem Wohnhaus Rauchwarnmelder installiert zu haben

 

Schornsteinfegermeister

Zertifizierter Brandschutztechniker
Gebäudeenergieberater  (HWK)

Ihr Partner für Umwelt, Energie & Sicherheit


Andreas Heckmann
Schornsteinfegermeister, Zertifizierter Brandschutztechniker
Schulstr. 52
55595 Hargesheim
Deutschland

Telefon:
+49 671 4831835
Telefax:
+49 671 9201365
Mobil:
0171 7865221
E-Mail:



Energienews


26.06.2018

Rechner visualisiert genutzten Solarstrom im Elektroauto

Wie viel Sonne landet eigentlich im Tank, wenn ein Elektroauto Strom aus einer Photovoltaikanlage lädt? Die Antwort darauf gibt ein spezieller Solarrechner der Verbraucherzentrale NRW.

Das neue Online-Tool zeigt, mit welchem Solarstromanteil Privatleute je nach Anlagenleistung, Batteriespeicher und Fahrzeugnutzung mobil sein können. Werte um 70 Prozent sind dabei mit Modulen auf dem Eigenheim durchaus zu erreichen. In solchen Fällen müssten also nur 30 Prozent des Energiebedarfs aus dem Netz gedeckt werden. Auch Eigenverbrauchsquote und Autarkiegrad ermittelt der Solarrechner – er zeigt also, welchen Anteil des erzeugten Solarstroms ein Haushalt selbst verbraucht und zu welchem Grad er seinen Strombedarf aus der Solaranlage deckt.

Alle Berechnungen wurden von der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin für das Onlinetool der Verbraucherzentrale NRW durchgeführt. „Wer mit E-Mobilität das Klima schützen möchte, braucht dafür sauberen Strom“, weiß Verbraucherschützer Udo Sieverding Das eigene Dach anzuzapfen, liege nahe. Sieverding leitet den Bereich Energie der Verbraucherzentrale NRW. Fahren mit reinem Solarstrom sei zwar nur in den seltensten Fällen möglich, doch das Ausprobieren mit dem Tool zeige, wie sich der Anteil hochschrauben lasse. (nhp)

Den Solarrechner, Erfahrungsberichte und viel konkrete Tipps für die eigene Stromtankstelle gibt es unter: www.verbraucherzentrale.nrw/sonne-im-tank




mit freundlicher Unterstützung von Gebäude Energie Berater